Zum Inhalt springen
aktuelle Seite:Aufnahme und Aufenthalt

Sie sind hier:

Aufnahme und Aufenthalt im Christlichen Kinderhospital Osnabrück

Ihre Aufnahme

Mit dem Betreten unserer Klinik gelangen Sie direkt in die große und freundliche Eingangshalle. Als erste Anlaufstelle finden Sie dort den zentralen Informationstresen. Unabhängig davon, ob Sie zu einem ambulanten Termin, zu einer (teil-)stationären oder zur Notfall-Behandlung kommen, bitten wir Sie, sich an diesem Tresen zu melden, damit wir uns Ihrem und dem Anliegen Ihres Kindes annehmen können. In der Zeit von 23.00 Uhr bis 7.00 Uhr morgens werden Sie automatisch in unser Aufnahmezentrum geleitet. In dieser Zeit ist der Tresen nicht besetzt.

Checklisten

Da Krankenhausaufenthalte eine für Sie ungewohnte Situation sind, bieten wir Ihnen entsprechende Checklisten zum Download an.

Behandlung in dem interdisziplinären Aufnahmezentrum

In unserem Haus sind die Abläufe so geplant, dass jedes Kind und jeder Jugendliche im Aufnahmezentrum ausführlich untersucht und anschließend eine entsprechende Therapie eingeleitet wird. Hierzu steht eine Vielzahl von unterschiedlichen Untersuchungsräumen, vom Ultraschall bis zum Röntgen, zur Verfügung. Die Entscheidung, ob Ihr Kind stationär aufgenommen werden muss, oder aber in der Obhut Ihres Kinderarztes weiter betreut werden kann, wird nach der Auswertung der Untersuchungsergebnisse getroffen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ablaufbedingt für diese Entscheidungen die Ergebnisse vom Labor, etc. vorliegen müssen, sodass es zu Wartezeiten kommen kann.

Ambulante Behandlung

Sofern Sie einen ambulanten Termin in einer unserer Sprechstunden, Ambulanzen oder Spezialambulanzen haben, bitten wir Sie, sich am zentralen Informationstresen zu melden. Sie werden von dort in die entsprechenden Bereiche geleitet.

Stationäre Aufnahme

Ist ein stationärer Aufenthalt notwendig, müssen wir Ihr Kind auch bei den Krankenkassen zur Behandlung anmelden. Dafür sind einige Formalitäten zu erledigen. Damit dieses diskret ablaufen kann, stehen Ihnen hierzu unsere Aufnahmekabinen in der Eingangshalle zur Verfügung. Wir bitten Sie, zur Aufnahme stets die Krankenkassenkarte, einen Ausweis und, falls möglich, die Einweisung des niedergelassenen Kinderarztes mitzubringen.

Sofern Ihr Kind privat- oder zusatzversichert ist, können Sie dort auch die Chefarztbehandlung sowie weitere Wahlleistungen wählen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Aufnahme beraten Sie gern bei Ihrem Wahlleistungswunsch. Ihren Unterbringungswunsch versuchen wir auf den Stationen zu gewährleisten, können ein Einbettzimmer jedoch nicht zu jeder Zeit (insbesondere in infektionsreichen Zeiten) garantieren.

Sollten Sie von Ihrem niedergelassenen Kinderarzt eine Einweisung zur geplanten stationären Aufnahme bekommen haben, können Sie über die Telefonnummer unseres stationären Belegungsmanagements (0541/7000-6123) einen Aufnahmetermin vereinbaren.

Mit-Aufnahme der Eltern

Möchten Sie Ihr Kind während seiner Behandlung im Christlichen Kinderhospital begleiten, so besteht grundsätzlich die Möglichkeit einer Mitaufnahme. Für bis zu 70 Begleiteltern sind hierzu entsprechende Übernachtungskapazitäten in den Patientenzimmern vorhanden.

Wir möchten allerdings an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die erste Priorität in der Behandlung Ihres Kindes liegt. In wenigen Fällen kann es vorkommen, dass wir zusätzliche Kinder aufnehmen und die Unterbringung im Patientenzimmer Ihres Kindes dann nicht mehr möglich ist. In diesen Fällen können wir Ihnen unsere Elternzimmer im Gebäude anbieten.

In einer Vielzahl von Fällen tragen die Krankenkassen die Kosten für die Mitaufnahme eines Elternteiles. Die Aufnahme erfolgt jedoch nicht automatisch, sondern muss medizinisch indiziert sein. Da jede Krankenkasse hierzu unterschiedliche Maßstäbe hat, sollten Sie dies bei einem geplanten Krankenhausaufenthalt bereits im Vorfeld mit Ihrer Krankenkasse absprechen. In der Regel wird die Aufnahme bei Kindern bis zum 7. Geburtstag stets gewährt.    

Ihr Aufenthalt

Wir wünschen Ihrem Kind und Ihnen hier im Christlichen Kinderhospital einen guten Aufenthalt, und vor allem, dass wir gemeinsam den Behandlungsprozess für Ihr Kind optimal gestalten können.

Für Kinder und Jugendliche

Um den Krankenhausaufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten und keine Langeweile aufkommen zu lassen, bieten wir unseren Patienten eine Vielzahl von Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten. Darunter befindet sich zum Beispiel unser freundliches und für jede Altersstufe gut ausgestattetes Spielzimmer auf der ersten Ebene. Betreut durch eine ausgebildete Erzieherin können Kinder ausgiebig spielen aber auch kreativ tätig werden, beispielweise mit Farben, Knete und Vielem mehr. Sollte es Kindern nicht möglich sein das Spielzimmer zu besuchen, betreut unsere Erzieherin die Kinder auch direkt im Patientenzimmer. Wunsch und Ziel ist es die Eltern und Begleitpersonen mit in die Beschäftigung einzubinden, sie in der Betreuung zu unterstützen und vielleicht die ein oder andere Anregung zum “Spielen“ zu geben. Am Ende der Stationen finden Sie zudem ein Stationsspielzimmer mit Spiel- und Krabbelangeboten und eine einladende Sitzrunde mit Blick auf die Johanniskirche.

Aus pädagogischen Gründen sind unsere Patientenzimmer nicht grundsätzlich mit einem Fernseher ausgestattet. Sollte jedoch der Wunsch danach bestehen, können mobile Fernsehgeräte gezielt ausgegeben und in die Einsteckmöglichkeiten an den Nachtschränken der Patientenbetten integriert werden. Kopfhörer für den Fernsehbetrieb erhalten Sie am zentralen Informationstresen in der Eingangshalle.

Im Innenhof zwischen dem Christlichen Kinderhospital und dem Marienhospital befindet sich der große und neue Spielplatz. Dieser ist entweder über das Spielzimmer oder durch die Außenpforte neben dem Haupteingang zu erreichen und bietet Bewegungsmöglichkeiten für Groß und Klein.

Da Lachen mit die beste Medizin ist, besuchen uns zudem an jedem Dienstag zwischen 14:30 Uhr und 17:00 Uhr die Clowns der Gruppe „Dr. Clown“. Sie wandern über die Stationen 4, 5 und 7 und gestalten ein an den Wünschen der Kinder orientiertes Programm.

Für Eltern

Um auch Ihnen als Eltern einen angenehmen Aufenthalt im Christlichen Kinderhospital zu ermöglichen, befinden sich auf jeder Ebene Aufenthaltsbereiche, die Sie als Erholungsmöglichkeit nutzen können. Zudem finden Sie auf jeder Ebene einen Wasserautomaten, an dem Sie sich und Ihr Kind mit Wasser versorgen können. Für eine kleine Stärkung zwischendurch stehen Ihnen Snack-, Kaffee- und Getränkeautomaten zur Verfügung. Diese finden Sie vor dem Spielzimmer im Erdgeschoss. Alternativ dazu können Sie gerne das Stöberstübchen (Kiosk) im Marienhospital nutzen. Dieses liegt gegenüber der Cafeteria im Erdgeschoss, nahe der Eingangshalle.

Besuchszeiten

Im Christlichen Kinderhospital gibt es keine festen Besuchszeiten, sodass Sie zu jeder Zeit zu ihrem Kind können. Um unseren Patienten jedoch eine ruhige Atmosphäre bieten zu können, die den Behandlungs- und Gesundungsprozess positiv beeinflusst, bitten wir Sie, die Mittags- und Nachtruhezeiten zu berücksichtigen. Sicherlich bedeutet ein Krankenhausaufenthalt sowohl für die Patienten als auch für Sie als Eltern eine besondere Situation, die mit Sorgen und Ängsten verbunden ist. Gerade in dieser für ihr Kind belastenden Zeit, möchten wir darauf hinweisen, Ihr Kind und die Mitpatienten nicht mit übermäßigen Besucherzahlen zu überfordern. Aus diesem Grund beachten Sie bitte, dass pro Patient nicht mehr als zwei Besucher zugegen sind. Gerne können Sie sich mit Familienangehörigen und Freunden abwechseln oder für Besuche unsere Aufenthaltsmöglichkeiten nutzen.

Elternküche

In einer Elternküche auf der jeweiligen Stationsebene haben Sie die Möglichkeit, sich selbst zu verpflegen und ihre Mahlzeiten einzunehmen. Dafür stehen Ihnen ein Kühlschrank, Mikrowelle, Kaffeemaschine und Wasserkocher sowie Besteck und Geschirr kostenfrei zur Verfügung. Ihre mitgebrachten Lebensmittel können Sie im Kühlschrank, mit Ihrem Namen versehen, aufbewahren. Bei Entlassung vergessen Sie bitte nicht, die Nahrungsmittel mitzunehmen oder zu entsorgen. In der Küche bitten wir Sie um Rücksichtnahme auf die anderen Begleitpersonen. Dies betrifft insbesondere das Sauberhalten der Küche.

Cafeteria

Sollten Sie Appetit  verspüren, freuen sich die Mitarbeiter der Cafeteria des Marienhospitals auf Ihren Besuch. Dort können Sie in angenehmer Atmosphäre aus einem reichhaltigen Essensangebot wählen. Sind Sie aus medizinischen Gründen als Begleitperson für Ihr Kind mit aufgenommen, erhalten Sie zu den Mahlzeiten eine farbliche Essensmarke auf der jeweiligen Station. Damit können Sie sich dann in der Cafeteria Ihre Mahlzeit zusammenstellen und dort einnehmen. Gerne dürfen Sie Ihr Essen auch aus der Cafeteria mit auf die Station nehmen und gemeinsam mit Ihrem Kind einnehmen. Ihr Tablett können Sie dann auf der Ebene 4 (Station 6 und 7) in den Tablettwagen der Station 7 stellen oder wieder zurück in die Cafeteria bringen.

Allgemeine Öffnungszeiten der Cafeteria: 07.00- 18.30 Uhr

Öffnungszeiten für die Einnahme der Mahlzeiten:  

Montag- Freitag:  
Frühstück:  07.00 - 10.00 Uhr
Mittag:       11.30 - 13.30 Uhr
Abend:       16.30 - 18.00 Uhr 

Samstag und Sonntag:
Frühstück:   08.00 - 11.00 Uhr
Mittag:        11.30 - 13.00 Uhr
Abend:        16.00 - 17.00 Uhr

Patientenschule

Eine ganz besondere Möglichkeit in unserem Haus bietet die Patientenschule, die Kindern und Jugendlichen aller Schulformen und –stufen in entspannter Atmosphäre in einem modernen Schulraum Krankenhausunterricht ermöglicht. Dabei besteht die Möglichkeit, den versäumten Unterrichtsstoff nachzuholen oder mit Freiarbeitsmaterialien und Schülerlaptops Interessensgebiete zu erarbeiten. Betreut werden die Kinder dabei von insgesamt vier Lehrkräften unterschiedlicher Schulformen, die, falls medizinisch erforderlich, auch Einzelunterricht am Patientenbett geben können. Um einen reibungslosen Übergang des Lernstoffs zu ermöglichen, wäre es optimal, wenn Sie sich im Vorfeld einer geplanten Aufnahme mit den Klassenlehrern ihres Kindes in Verbindung setzen, sodass diese im Anschluss mit unseren Lehrkräften gemeinsam die Unterrichtsinhalte abstimmen können. Durch dieses ganz individuelle Angebot soll den Kindern auch ein Stück Alltagsnormalität in die ungewohnte Situation eines Krankenhausaufenthaltes gebracht werden.

Raum der Stille

In einem Lied von Christoph Lehmann heißt es: „Da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns.“Wenn Sie einmal einen Moment der Ruhe und einen Ort des Rückzugs brauchen, steht Ihnen unser Raum der Stille jederzeit zur Verfügung.  Der Raum ist durch den Künstler Tobias Kammerer gestaltet worden und schafft durch seine Glasmalerei eine besondere Atmosphäre, die zum Verweilen einlädt und die Möglichkeit gibt, neue Kraft zu schöpfen.

Wann immer Sie das Bedürfnis nach einem Stückchen Frieden und Ruhe haben, sind Sie herzlich eingeladen, ein wenig Zeit in unserem Raum der Stille zu verbringen. Hier finden auch (Familien-/Kinder-) Gottesdienste statt, oder bei Bedarf, seelsorgerische Betreuung durch unsere Seelsorgerin, Frau Randelhoff.

Sollten Sie das seelsorgerische Angebot wünschen, sprechen Sie einfach eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter an. Diese helfen Ihnen dabei gerne weiter und stellen den Kontakt her.

Diebstahlhinweise / Patientenschränke

Um Ihnen eine Möglichkeit der Unterbringung von Wertsachen zu ermöglichen, befinden sind auf der Station Patientenschränke, welche mit Hilfe eines 1€ / 2€ Stück verschlossen werden können. Bitte achten Sie darauf, den Schrankschlüssel sicher zu verwahren! Bei Verlust des Schlüssels haftet der Patient / Angehörige für Ersatz und evtl. weitere anfallende Kosten. Wir müssen Sie darauf hinweisen, dass wir für Patienteneigentum und Wertsachen keinerlei Haftung übernehmen!

Ihre Entlassung

Elterninformation zum Entlassmanagement

Uns ist bewusst, dass ein Krankenhausaufenthalt nicht nur für Ihre Kinder, sondern auch für Sie als Eltern eine Ausnahmesituation darstellt. Aus diesem Grunde bemühen wir uns, die Länge Ihres Aufenthaltes auf die medizinisch notwendige Dauer zu beschränken. Daraus folgt zum Beispiel auch eine regelhafte Entlassung am Wochenende.

Um den Übergang von der stationären Behandlung in die ggf. notwendige ambulante Weiterbehandlung reibungslos zu gestalten, beginnen wir bei der stationären Aufnahme bereits mit der Entlassungsplanung.

Während des stationären Aufenthaltes erfolgt eine standardisierte Einschätzung über den individuellen Versorgungs- und Unterstützungsbedarf durch unsere Ärzte, Pflegekräfte und/oder die medizinische Nachsorge. Sofern Bedarf besteht, folgen ausführliche Gespräche und Erklärungen mit Ihnen als Eltern, um eine eventuell veränderte Lebenssituation und die Entlassung mit Ihnen zu besprechen. Eine individuelle Entlassungsplanung wird auf Ihre und auf die Bedürfnisse Ihres Kindes mit allen beteiligten Berufsgruppen bzw. Institutionen abgestimmt.

Bei Fragen sprechen Sie gerne Ihre zuständige Pflegefachkraft oder Ihren zuständigen Kinder- und Jugendarzt oder Kinderchirurgen an.

Zurück zum Seitenanfang