Oktober 2014

„Türöffner-Tag“ der „Sendung mit der Maus“ im Christlichen Kinderhospital

Türen auf! So lautete das Motto des "Türöffner-Tages" der "Sendung mit der Maus".

Überall in Deutschland können Kinder und Familien am Tag der Deutschen Einheit Sachgeschichten live erleben. Erstmalig ist in diesem Jahr auch das Christliche Kinderhospital dem Ruf der Maus gefolgt und hat seinen jungen Besuchern die Möglichkeit geboten, einen Blick hinter normalerweise für Außenstehende verschlossenen Türen eines Kinderkrankenhauses zu werfen. Nach einer kurzen Begrüßung wurden die gespannt wartenden „Maus“-Fans auch schon in Gruppen eingeteilt und zu den ersten Räumen geführt, in denen sie von den Ärzten und Pflegemitarbeiterinnen freundlich empfangen wurden. Jetzt war Mut gefragt. Wer lässt sich als erstes an das Elektrokardiogramm (EKG) anschließen? Nachdem sich der erste Freiwillige gefunden hatte, trauten sich auch andere vor und stellten erstaunt fest, dass jedes Herz seinen ganz eigenen Rhythmus hat. Beim Ultraschall war die anfängliche Skepsis dann nicht mehr ganz so groß. Schließlich will jeder einmal spüren, wie sich „Glibber-Gel“ auf dem Bauch anfühlt. „Das Gel braucht man, weil keine Luft zwischen eurem Bauch und dem Schallkopf sein darf. Sonst bekommt man kein Bild“, erklärte Dr. Kristina Pieper den interessierten Kindern. Besonderes Highlight war der Besuch im Operationssaal. Die jungen Teilnehmer nahmen dabei den offiziellen Weg der Chirurgen und wurden über die Schleuse mit OP-Kleidung, Kopf- und Mundschutz ausgestattet. Die Hygienefachkraft Susanne Alteruthemeyer gab noch eine Einweisung in die korrekte Händedesinfektion, ehe im OP der Chefarzt der Kinderchirurgie und -urologie Dr. Bernd Richter an einer Puppe eine Blinddarmoperation durchspielte, bei der die jungen Nachwuchschirurgen assistieren und Fragen stellen durften. Nach der geglückten Operation wurde der „Patient“ in den Aufwachraum gebracht, um den Blutdruck und die Herzfrequenz zu messen. Auch für die Eltern hat sich der Besuch im Christlichen Kinderhospital gelohnt. Sie bekamen die Möglichkeit, durch das noch junge Krankenhaus geführt zu werden und erhielten so viele interessante Hintergrundinformationen.